Gail Honeyman: Ich, Eleanor Oliphant

Eleanor Oliphant ist eine unscheinbare junge Frau, die still und unauffällig ihren Job in der Buchhaltung macht. Bei den Kollegen ist sie nicht sonderlich beliebt. Sie hat weder Freunde noch Verwandte und ihr Leben verläuft jeden Tag ganz nach Plan. Da verliebt sie sich bei einem Konzert in einen Musiker und beschließt, das Eine oder Andere in ihrem Leben zu ändern.

– Nach und nach erfahren wir als Leser in kleinen Häppchen, wie es dazu kommt, dass Eleanor derart einsam zurückgezogen lebt. Wir schauen mit ihren Augen sehr erfrischend auf die Welt der „Normalen“ und werden Zeugen, als sie zaghaft Freundschaften schließt und zum ersten Mal in ihrem Leben Zuneigung und Warmherzigkeit erfährt. Dieses 525 Seiten lange Buch ist humorvoll und beschwingt geschrieben, obwohl einem das Lachen doch einige Male im Halse stecken bleibt. Sie finden es im Regal mit den Neuanschaffungen bzw. bei den Romanen unter „HONE“. Eine wunderschöne Lesezeit wünscht Ihnen Andrea Frankenberger.

Zuletzt aktualisiert: 23 Juli 2017
Zugriffe: 100