Ferdinand von Schirach: Verbrechen

Ferdinand von Schirach: Verbrechen 
Ein angesehener, freundlicher Herr, Doktor der Medizin, erschlägt nach vierzig Ehejahren seine Frau mit einer Axt. Er zerlegt sie, bevor er schließlich die Polizei informiert. Sein Geständnis ist ebenso außergewöhnlich wie seine Strafe. Ein Mann raubt eine Bank aus, und so unglaublich es klingt: Er hat gute Gründe. Gegen jede Wahrscheinlichkeit wird er von der Justiz an Leib und Seele gerettet... Seit 1994 arbeitet Ferdinand von Schirach in Berlin als Anwalt und Strafverteidiger u.a. für Prominente, Industrielle und zwielichtige Gestalten. Sein Debütroman erzählt wahre Geschichten aus dem Gerichtswesen und er verschafft dem Leser einen Blick hinter das Geschehene. Warum, wieso, weshalb ist diese Tat begangen worden? Es gibt für alles eine Erklärung und das scheinbar Unfassbare bekommt einen Hauch von Verständnis.

Sie finden diesen neu angeschafften Roman unter „SCHIR“.

Viel Spaß beim Lesen dieser elf kurzweiligen Geschichten wünscht Ihnen
Ihre Tanja Hofmann

Zuletzt aktualisiert: 02 März 2015
Zugriffe: 2024